Zweiter Auswärtskampf – zweite Niederlage

Schattdorf traf im zweiten Saisonkampf auf den letztjährigen Drittplatzierten Freiamt. Die Aargauer drehten den Kampf nach Kampfmitte zu ihren Gunsten und standen den Urnern lediglich drei gewonnene Kämpfe zu. Stone Perlungher holte sich den ersten Sieg in der NLA. Die beiden wichtigen, erfahrenen Teamstützen Sven Gamma und Simon Gerig wussten ebenfalls zu überzeugen und lieferten ab.

Von: Caroline Bucher

Gander gegen den Routinier Strebel

Stone Perlungher eröffnete den Kampfabend gegen Tim Schreiber. Nach dem anfänglichen Abtasten holte sich Perlungher die erste Zweierwertung. Schreiber musste sich infolgedessen stark in der Defensivarbeit beweisen, um weitere Punkte zu verhindern. Mit einem blitzschnellen Beinangriff konnte der Freiämter jedoch ebenfalls punkten. Die Offensiv- sowie Defensivarbeit der beiden Athleten wechselten sich stets ab. Aber nach der Pause ging es punktemässig nur noch in eine Richtung. In der letzten Kampfphase konnte Perlungher mehrere Angriffe in Zählbares ummünzen und gewann mit 8 zu 2 Punkten. Somit holte er sich den ersten Sieg in der NLA. Simon Marti zeigte gegen Christian Zemp einen guten Kampf und konnte früh mit einem Hüfter die erste Zweierwertung erzielen. Marti erhöhte sein Punktekonto durch eine Passivität des Freiämters auf drei Punkte. Bei diesem Punktestand blieb es bis zur Pause. Nach der kurzen Verschnaufpause legte Zemp den entscheidenden Zahn zu und drehte den Spiess um. Der Freiämter wusste die Bodenlage auszunutzen und holte sich mit zwei Durchdrehern die Führung. Bei dieser blieb es und so sicherte sich Zemp mit 5 zu 3 Punkten den Sieg. Sven Gamma zeigte dem rund 15 Jahre jüngeren Robin Birchler deutlich auf, wer der Favorit ist. Gamma reihte Aktion an Aktion und stockte so sein Punktekonto immer weiter auf. Die erfahrene Teamstützte Gamma zeigte sich sehr aktiv und gab klar den Takt an. Birchler musste sehr gute Defensivarbeit leisten, damit der Kampf nicht bereits nach wenigen Kampfsekunden vorbei war. Beim Punktevorsprung von 16 zu 0 gab es aber für Birchler kein Entkommen mehr und Gamma toppte den ohnehin klaren Sieg noch mit einem Schultersieg. Magomed Ayskhanov, welcher eine einjährige Sperre hinter sich hat, toppte seine deutliche 13 zu 0 Punkteführung gegen Flavio Herger, in dem er den Urner nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien liess und sich so den Schultersieg sicherte. Auch die zweite wichtige Teamstützte Simon Gerig zeigte eine super Leistung. Gerig bewies einen klaren Kopf und grosser Kampfwille, wodurch er auch sich trotz anfänglichem Rückstand nicht beirren liess und sich dennoch die frühzeitige Kampfentscheidung durch eine technische Überlegenheit sicherte (19:3).

Mit einer guten Teamleistung führten die Urner zur Pause mit 12 zu 8 Punkten. Darauf zeigten die Freiämter in der zweiten Kampfhälfte aber eine starke Reaktion und änderten den Punktestand nochmals entscheidend. Yannick Epp traf auf den Greco-Spezialist Marc Weber. Der Kader-Athlet ging den Kampf sehr abgeklärt an. Weber nutzte die Bodenlage um die ersten Punkte zu erzielen. Anschliessend vermochte er Punkt um Punkt seinen Vorsprung immer weiter auszubauen und holte sich vor Ablauf der Kampfzeit den Sieg durch eine technische Überlegenheit (0:16). Die Rollen zwischen Peter Zberg und Saya Brunner waren klar verteilt. Der Freiämter Brunner zeigte sich sehr agil und abgeklärt. Auch er konnte aus der Bodenlage heraus erstmals punkten und ging mit 5 zu 0 in Führung. Zberg behielt aber einen kühlen Kopf und schrammte nur knapp an den Punkten vorbei. Brunner beanspruchte alle Zähler für sich und stockte sein Punktekonto frühzeitig auf 15 auf, was zum technischen Sieg über Zberg führte. Joel Marti und Kimi Käppeli lieferten dem Publikum ein spannendes Duell. Beide Ringer zeigten sich stets sehr aktiv und aufmerksam, wodurch die Partie lange punktlos blieb. Nach rund zwei Minuten wurden dann nach einem Beinangriff von Käppeli die ersten vier Punkte verteilt. Weiterhin wechselten sich die Angriffe beider Seiten ab, doch das Zählbare ging lediglich auf das Konto des Freiämters. 60 Sekunden vor Kampfende lag Käppeli mit 8 zu 0 Punkten in Führung. Doch dann holte sich Marti mit einen Angriff gleich sechs Punkte. Leider entrann ihm die Zeit und am Ende hatte Käppeli zwei Zähler mehr, was zur 6 zu 8 Punkteniederlage führte. Lars Epp gab dem ehemaligen Internationalen Randy Vock die Hand. Der elf Jahre ältere Vock wusste seine Erfahrung auszuspielen und zeigte von Beginn weg stets punktreiche Aktionen. Immer wieder konnte der Freiämter, meist mit präzis platzierten Beinangriffen, weiter davonziehen. Vock gab von Beginn weg den Takt des Kampfes an und entschied ihn frühzeitig für sich. Epp zeigte jedoch stets gute Defensivarbeit, kam aber nicht von der Defensivrolle weg. Mit 15 zu 0 Punkten ging der Kampf an die Freiämter (technische Überlegenheit). Der Gegner von Benjamin Gander liess bereits vor dem Saisonstart verlauten, dass die Saison 2023 seine Abschiedstournee sein wird. Pascal Strebel war jahrelang eine wichtige Teamstütze und konnte auch international einige Erfolge feiern. Dazu gehören beispielsweise ein dritter Rang an der Kadetten-EM, ein siebter Rang an der Aktiv-WM sowie die Olympiateilnahme in London im Jahre 2012. Das riesige Palmares von Strebel brachte Gander jedoch nicht aus der Ruhe. Der Beckenrieder zeigte sich stets konzentriert und abgeklärt, was ihm früh einen Punkt einbrachte. Danach gab der Aargauer den Ton an und dominierte das Kampfgeschehen nach seinem Gusto. Gander blieb jedoch stets hartnäckig und zeigte einmal mehr eine souveräne Defensivarbeit. Gander konnte dem erfahrenen Strebel zwar einen Punkt abluchsen, verlor aber dennoch mit 1 zu 11 Punkten. Nach der 12 zu 8 Pausenführung konnten die Urner nicht mehr weiter aufdrehen und mussten alle fünf Kämpfe an die Freiämter abgeben. Insgesamt konnten die Urner lediglich drei Fights gewinnen und sieben gingen an die Aargauer. Demnach ist das Endresultat von 14 zu 25 Punkten nachvollziehbar.

Nach zwei Kampfwochenenden finden sich die Urner gemeinsam mit Oberriet-Grabs auf dem fünften und letzten Tabellenplatz wieder. Die Tabellenführung haben mit einem Punkt Vorsprung Freiamt und Willisau, dicht gefolgt von Kriessern. Schattdorf wird am 16. September 2023 auswärts auf Kriessern treffen. Damit steht der dritte harte Brocken auf dem Kampfplan, bevor es dann am 23. September endlich zur ersten Heimrunde gegen Einsiedeln kommt.