Doppel-Schweizermeister für Lars Epp

In Belp wurden an diesem Wochenende die Freistil-Schweizermeisterschaften der Frauen, Kadetten und Aktiven ausgetragen. Die Schattdorfer reisten mit insgesamt 14 Ringern sowie 2 Ringerinnen an und sicherten sich insgesamt zwei Meistertitel, eine Silber- und fünf Bronzemedaillen. Lars Epp liess sich gar zum Doppel-Schweizermeister der Kadetten küren und Aaron Zberg holte sich den ersten Schweitermeister-Titel.

Von Caroline Christen

h.l.n.r. > Coach Michael Jauch, Sven Epp, Sergio Gamma, Yannick Epp, Lukas Tresch, Lion Husmann, Pius Gamma, Benjamin Gander, Leon Kempf, Coach Richi Gisler, Coach Erich Gisler
v.l.n.r. > Flavio Herger, Simon Gerig, Delia Gisler, Lars Epp, Aaron Zberg, Anja Epp, Thomas Epp, Lars Herger

Bronze für Delia Gisler

Delia Gisler trat bei den Frauen bis 55kg an. Ihre erste Gegnerin Larissa Feyer bezwang Gisler nach einem 2 zu 2 Punktegleichstand mit einem Schultersieg. Auch mit Sarina Weber machte sie kurzen Prozess und holte sich einen weiteren Schultersieg. Gegen die spätere Silbermedaillen-Gewinnerin Vanessa Nussberger musste sich Gisler mit 0 zu 6 Punkten geschlagen geben. Gegen Perisa Buchmann liess sich Gisler den dritten Sieg durch technische Überlegenheit verbuchen (11:0). Im fünften und letzten Kampf gegen Svenja Jungo musste sich Gisler mit 0 zu 7 Punkten geschlagen geben. Jungo liess sich somit zur Schweizermeisterin küren und Gisler holte sich die verdiente Bronzemedaille.

Zwei Mal Gold und zwei Mal Bronze für die Kadetten

Bei den insgesamt sechs Kadettenringern holten die Urner gleich vier Medaillen und ein Diplom in den Gotthard-Kanton. In der Gewichtsklasse bis 53kg starteten mit Anja Epp und Lukas Tresch gleich zwei Schattdorfer. Anja Epp verlor im ersten Kampf gegen Simon Kehl durch technische Unterlegenheit mit 0 zu 10 Punkten. Nach dieser Startniederlage liess die Urnerin dann nichts mehr anbrennen und reihte gegen Elia Matt eine technische Überlegenheit (10:0) und gegen den Vereinskollegen Lukas Tresch einen 14 zu 10 Punktesieg hintereinander. Im kleinen Final um die Plätze drei und vier holte sich Epp dann mit einem souveränen Schultersieg die Bronzemedaille. Lukas Tresch legte mit einem Schultersieg gegen Jonas Schumacher vor. Gegen den späteren Schweizermeister Tobias Lüscher musste sich Tresch dann in der zweiten Runde durch eine technische Niederlage geschlagen geben (6:17). Nach der Niederlage gegen Anja Epp holte sich Tresch im vierten Kampf, erneut gegen Jonas Schumacher, den zweiten Schultersieg. So sicherte sich Tresch den fünften Platz und holte sich das Diplom.

In der Gewichtsklasse bis 60kg traten mit Aaron Zberg und Pius Gamma ebenfalls zwei Schattdorfer an. Im rund vierzehnköpfigen Starterfeld liess Aaron Zberg von Beginn weg nichts anbrennen und sicherte sich mit drei klaren Siegen durch technische Überlegenheiten den Finaleinzug. Jeweils mit 10 zu 0 Punkten siegte er über Elias Bolzli, Noah Steiger und Daniel Schumacher. Im Final bekam es Zberg dann mit Sandro Hungerbühler zu tun. Doch auch gegen den Ostschweizer hatte Zberg alles im Griff und liess sich mit einem 10 zu 5 Punktesieg verdient erstmals als Schweizermeister feiern. Pius Gamma konnte seine zwei Kämpfe nicht für sich entscheiden und verlor gegen Daniel Schumacher mit 0 zu 11 Punkten sowie gegen Florian Schärli mit 0 zu 10 Zählern. Gamma platzierte sich auf dem elften Schlussrang.

Noch vor zwei Wochen holte sich Lars Epp an der Greco-SM in Oberriet den ersten Schweizermeistertitel. Ganz zuoberst auf dem Siegertreppchen scheint es dem jungen Urner gut zu gefallen. Denn auch an der Freistil-SM behielt Epp eine weisse Weste und holte sich gleich den zweiten Schweizermeistertitel. Mit einem Sieg durch technische Überlegenheit (10:0) startete Epp gegen Sirin Ritter ins Wettkampfgeschehen. Kilian Kneubühler bezwang Epp mit 10 zu 4 Punkten, bevor er im Finalkampf gegen Nick Scherrer alles klar machte. Obwohl Epp hauchdünn mit 6 zu 7 Punkten im Rückstand lag, drehte der Urner den Spiess noch um und schulterte den Willisauer. Epp liess sich somit als wohlverdienter Doppel-Schweizermeister bei den Kadetten küren.

Auch Lars Herger holte sich nach der Greco-Bronzemedaille gleich noch die Freistil-Medaille. Herger startete gegen Lukas Lötscher mit einer 2 zu 10 Punkteniederlage in die SM. Danach holte sich Herger gegen Veton Ferati, Louis Gugolz und Elias Lustenberger gleich drei Schultersiege in Serie. Erst im fünften Kampf folgte dann gegen den späteren Schweizermeister Noah Schwaller die zweite Niederlage (0:10). Mit diesen drei Schultersiegen durfte sich Herger erneut als Bronzemedaillen-Gewinner feiern lassen.

Vizeschweizermeister, zwei Mal Bronze und drei Diplome für die Aktiven

Nach den etwas enttäuschenden Leistungen der Aktiven an der Greco-SM, holten sich die Urner bei den Freistil-Meisterschaften drei Podestplätze und drei Diplome nach Hause. Bei der Gewichtsklasse bis 60kg traten drei Schattdorfer an. Thomas Epp musste sich in der ersten Runde gegen den späteren Schweizermeister Timon Zeder mit einem 2 zu 2 Punktegleichstand äusserst knapp geschlagen geben. Umso klarer waren dann alle vier weiteren Kämpfe des Flüelers. Khaluddin Zakhili schulterte Epp nach einer 6 zu 0 Punkteführung. Simeon Balmer und der Schattdorfer Lion Husmann punktete Epp beide zum vorzeitigen Kampfende durch technische Überlegenheit aus (0:10). Im kleinen Finale behielt Epp dann auch gegen Sergio Gamma stets die Oberhand und gewann mit 10 zu 0 Punkten ebenfalls durch eine technische Überlegenheit. Somit sicherte sich Epp die Bronzemedaille und verbannte den Vereinskollegen Gamma auf den vierten Platz. Sergio Gamma seinerseits verlor ebenfalls in der ersten Runde gegen Timon Zeder (0:10). Danach konnte auch Gamma drei Siege in Serie feiern gegen Eric Bonnard (11:0), Simon Peter (13:9) und Sayed Mahdi Jamshidi (10:0), bevor er im kleinen Finale gegen Epp verlor. Der dritte Schattdorfer Lion Husmann startete mit einem Schultersieg gegen Khaluddin Zakhili. Gegen Dany Kälin hingegen musste sich Husmann selbst auf die Schultern legen lassen. Auch gegen Thomas Epp vermochte Husmann nicht zu punkten (0:10). Im Kampf um Rang fünf und sechs machte Husmann dann aber den Sack zu und sicherte sich gegen Sayed Mahdi Jamshidi mit 12 zu 2 Punkten den fünften Schlussrang.

Simon Gerig und Leon Kempf traten bis 65kg an. Gerig gelang gegen Stefan Weber mit einer technischen Überlegenheit ein optimaler Start ins Wettkampfgeschehen. Auch gegen den Hergiswiler Patrick Rölli konnte Gerig mit 11 zu 0 Punkten frühzeitig den Sieg ins Trockene bringen. Erst im Finalkampf gegen Dominik Laritz reichte es dann nicht mehr und Gerig musste sich mit 0 zu 11 Punkten durch eine technische Unterlegenheit geschlagen geben. Nichtsdestotrotz holte sich Gerig mit der Silbermedialle den wohlverdienten Vizeschweizermeister-Titel. Etwas kürzer war der Auftritt von Leon Kempf. Er fand weder gegen Nils Leutert noch gegen Janis Steiger das richtige Mittel und musste sich zwei Mal mit einem vorzeitigen Kampfende durch technische Unterlegenheit geschlagen geben (0:10). Somit war für ihn der Wettkampf mit dem neunten Schlussrang vorbei.

Im achtzehnköpfigen Starterfeld bis 75kg traf Yannick Epp in der ersten Runde auf den späteren Drittplatzierten Marc Dietsche. Epp musste sich mit 0 zu 12 Punkten durch eine technische Unterlegenheit geschlagen geben. Nach einem kampflosen Sieg gegen Damian Kolly schlug Epp Roger Junker mit einer technischen Überlegenheit (10:0). Im vierten Kampf gegen Théry Chardonnens verlor Epp mit 1 zu 8 Punkten und platzierte sich somit auf dem achten Schlussrang. Benjamin Gander startete gegen Adrian Ulrich mit einem punktereichen Startsieg in die Meisterschaften (18 zu 15). Gegen Nicolas Steiger und Remo Fallegger fand Gander dann nicht das richtige Rezept und musste sich zwei Mal auf die Schultern legen lassen, was für ihn der zehnte Schlussrang bedeutete.

Knapp nicht aufs Podest reichte es Sven Epp in der Gewichtsklasse bis 80kg. Epp startete den Wettkampftag mit einer technischen Überlegenheit gegen Joel Marti (14:4). Danach verlor Epp mit 5 zu 11 Punkten gegen Kimi Käppeli. Yves Müllhaupt schlug Epp mit 6 zu 3 Punkten. Im kleinen Finale wurde es dann gegen Joel Marti äusserst knapp. In der ersten Kampfrunde konnte sich Epp gegen den Ufhusner noch den Sieg sichern, doch im Finalkampf reichte es mit einem 3 zu 3 hauchdünn nicht zur Bronzemedaille, sondern für den undankbaren vierten Schlussrang.

Im Vierer-Starterfeld bis 97kg holte sich Flavio Herger die Bronzemedaille. Er verlor gegen den späteren Schweizermeister Alexander Büeler mit 4 zu 13 und gegen den Vizemeister Levin Marending mit 2 zu 10 Punkten. Frédérick Oulevey hingegen konnte Herger mit 5 zu 2 Zählern schlagen, was ihm Rang drei einbrachte.

Zwei Meistertitel und sechs weitere Medaillen für die Urner

Mit insgesamt acht Medaillen, davon zwei Meistertiteln und weiteren drei Diplomen ist Michael Jauch mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden. Delia Gisler zeigte bei den Frauen eine super Leistung und holte sich die Bronzemedaille. Erneut wussten auch die Kadetten-Ringer zu überzeugen. Sie konnten mit einem Doppel-Schweizermeister-Titel für Lars Epp, dem ersten Meistertitel von Aaron Zberg und zwei weiteren Bronzemedaillen nachlegen. Mit drei Medaillen und drei Diplomen zeigten auch die Aktiven, dass die Urner stets vorne mitmischen können.