Junges Schattdorf holt klare Niederlage in Willisau

Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende gegen Kriessern konnten die Urner den Aufwind nicht ins Luzernische Hinterland mitnehmen. Gegen den Tabellenleader musste das sehr junge Fanion-Team viel Lehrgeld bezahlen und eine deutliche 8 zu 27 Punkteniederlage hinnehmen.

Bericht: Caroline Christen

Nicolas Christen musste sich für einmal gegen Jonas Bossert auch in der Defensive beweisen.

Bereits die Tabellensituation liess keine Zweifel an der Favoritenrolle der Wilisauer zu. Doch nach dem sehr erfolgreichen letzten Wochenende mit dem Sieg über Kriessern hatten die Schattdorfer Wind in die Segel bekommen, welchen sie nun auch gegen die Luzerner weiter auszunutzen versuchten. Die RRS stellte ein stark verjüngtes Team auf. Im Durchschnitt lag das Alter der zehn Ringer gerade mal bei 20.9 Jahren. Lion Husmann und Mathias Martinetti eröffneten die Partie zwischen Luzern und Uri. Trotz grossem Engagement von Husmann brachte Martinetti eine 10 zu 0 Punkteführung über die sechs Minuten und sicherte den Willisauern den ersten Sieg. Christoph Waser traf dann auf den Olympia-Teilnehmer von Tokio. Stefan Reichmuth bewies seine Favoritenrolle deutlich und beendete den Fight noch vor dem Ablaufen der Kampfzeit durch eine technische Überlegenheit (0:16). Ein etwas ausgeglicheneres Duell lieferten sich Simon Gerig und Timon Zeder. Wenige Aktionen entschieden den Kampf zugunsten des Urners, welcher sich mit 4 zu 1 Punkten als Sieger feiern lassen durfte. Flavio Herger holte sich gegen Daniel Häfliger wichtige Punkte, musste sich aber am Ende mit 5 zu 11 Zählern geschlagen geben. Ein hauchdünnes Endergebnis gab es zwischen Sergio Gamma und Marc Kaufmann. Beide Akteure konnten mehrfach punkten und das Duell war mit vielen Aktionen gespickt. Am Ende hatte jedoch der Willisauer die Nase etwas vorne und gewann mit 15 zu 14 Punkten. Bereits zur Pause lagen die Schattdorfer somit mit 4 zu 13 Punkten im Rückstand.

Sven Epp bekam es mit dem knapp ein Jahr älteren Mansur Mavlaev zu tun. Letzterer hatte stets die Kontrolle über das Kampfgeschehen und sicherte den Willisauern einen 13 zu 0 Punktesieg. Ein weiterer beherzter Auftritt lieferte Michael Epp gegen Nick Scherrer. Doch der Willisauer hatte das Kampfgeschehen in seinen Händen und gewann mit 11 zu 6 Punkten. Mit Nicolas Christen und Jonas Bossert trafen zwei sehr erfahrene, internationale Akteure aufeinander, in welchem sich die beiden meist neutralisieren konnten. Am Ende behielt auch hier der Luzerner die Oberhand und gewann mit 3 zu 3 Punkten. Benjamin Gander trat gegen Roger Heiniger als nächster für die Urner auf die Matte. Gander gelang es dem erfahrenen, acht Jahre älteren Heiniger fünf Punkte abzunehmen. Dennoch behielt Heiniger das Kampfgeschehen in seinen Händen und gewann mit 9 zu 5 Punkten. Den letzten Kampf des Abends trugen Yannick Epp und Tobias Portmann aus. Epp sicherte sich drei Punkte, musste sich aber dennoch durch eine technische Unterlegenheit mit 3 zu 18 Zählern geschlagen geben.

Das dezimierte und junge Schattdorfer Team konnte in vielen Kämpfen zwar punkten, musste sich aber mit einem Endergebnis von 8 zu 27 Punkten geschlagen geben. Nun folgt am nächsten Wochenende eine Pause, bevor es am 6. November 2021 um 20.00 Uhr in Hergiswil weiter geht. Dort darf erneut auf eine spannende Ausgangslage gehofft werden. Denn die Luzerner Hinterländer bezwangen die Urner in der Vorrunde mit 24 zu 15 Punkten und verbannten sie somit auf den Tabellenschlussrang. Mit einem Sieg über Hergiswil könnten sich die Urner vorzeitig den fünften Tabellenrang und den Ligaerhalt sichern.

Die nächsten Begegnungen der RRS:

06.11.2021 Hergiswil – RRS

13.11.2021 RRS – Freiamt

Tabelle:

  1. Willisau

1. Freiamt

3. Einsiedeln

3. Kriessern

5. Schattdorf

6. Hergiswil