8. Saisonniederlage!

Gegen die Luzerner Löwen zeigten die Urner Stiere zwar spannende Einzelduelle, gegen den Tabellenführenden hatten sie allerdingst nicht viel auszurichten. Das Endresultat von 15 zu 25 Punkten fiel klar zugunsten der Willisauer aus. Trotzdem wurden den 500 anwesenden Zuschauern spannende Mattenduelle geboten. 

von Caroline Christen

Nach dem Remis im allerersten Saisonkampf, begann für die Schattdorfer die Negativspirale zu drehen. Mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen waren die Urner gezwungen, das Team stark zu verjüngen und auf den Nachwuchs zu setzen. Doch genau dieser zeigte einmal mehr, dass in Zukunft auf sie gezählt werden kann. Wird in beiden Teams der Teamälteste gestrichen, lag bei den beiden Mannschaften das Durchschnittsalter bei knapp 20 Jahren! Der Auftakt machten der 17-jährige Thomas Epp und der 14-jährige Marc Kaufmann. Epp legte gleich von der ersten Sekunde an voll los, musste aber im Gegenzug auch zwei Punkte abgeben. Nach rund 2 Minuten Kampfzeit führte Epp bereits mit 18 zu 2 Punkten, was zum vorzeitigen Kampfentscheid durch technische Überlegenheit führte. Christoph Waser und Samuel Scherrer trennten beinahe 30kg-Gewichtsunterschied. Der Willisauer Internationale hatte an Waser jedoch hart zu arbeiten und musste sich seine Punkte erkämpfen. Dennoch füllte er sein Konto Punkt um Punkt weiter auf und beendete den Kampf bereits vor der Pause mit 16 zu 0 Punkten und technischer Überlegenheit. Simon Gerig bekam es mit Florian Meier zu tun. Gerig war eindeutig der erfahrenere Akteur und wusste dies geschickt auszuspielen. Fokussiert punktete sich Gerig zur 16 zu 0 Führung. Diese toppte er jedoch sogleich noch mit der letzten Aktion durch einen Schultersieg. Sein Sieg war nie gefährdet. Der Routinier Michael Jauch kämpfte gegen Dominik Bossert. Nach einer 1 zu 0 Führung erwischte Bossert die bessere Position und vermochte gleich mit 9 zu 1 Punkten an Jauch vorbeizuziehen. Wachgerüttelt verkürzte Jauch danach mit jeder weiteren Aktion den Punktestand auf 8 zu 9. Bossert schien immer mehr die Luft auszugehen und Jauch bewies seine Ausdauerfähigkeit. Souverän nutzte er jede Chance und konnte den Kampf noch drehen und mit 14 zu 9 Punkten gewinnen. Sven Gamma und Rasul Israpilov trugen den letzten Kampf vor der Pause aus. Es war lange ein Fight auf Augenhöhe, bei welchem Gamma mit einer 1 zu 0 Führung in die zweite Kampfhälfte ging. Danach drehte allerdings Israpilov auf und wendete das Blatt auf 4 zu 1 Punkte. Der kräftezehrende Kampf verlangte alles von den beiden Sportlern ab, doch der Willisauer behielt den Kampf in seinen Händen und gewann mit 7 zu 1 Punkten. 

Trotz einem 12 zu 9 Punkte Pausenstand, führten die Willisauer in der zweiten Kampfhälfte die feinere Klinge. Nach kurzer Zeit konnte Gergely Gyurits gegen Ramon Epp die ersten Punkte machen. Abgeklärt gab Gyurits den Kampf nicht mehr aus seinen Händen und gewann nach zwei Minuten mit technischer Überlegenheit (0:16). Sven Epp traf auf Tobias Portmann. Der Willisauer machte den aktiveren Eindruck und machte mehr für das Kampfgeschehen. Nach einer 16 zu 0 Führung konterte Portmann einen Angriffsversuch von Epp und sicherte sich dadurch den Schultersieg. Ein Konter brachte Benjamin Gander gegen Florian Bernet in Führung. Durch eine Viererwertung zog der Luzerner Hinterländer kurze Zeit später am Urner vorbei. Mit 2 zu 9 Punkten begann die zweite Kampfhälfte. Gander bewies starke Nerven und sicherte sich eine weitere Zweierwertung. In den entscheidenden Momenten war Gander hellwach und konnte zum 8 zu 9 verkürzen, bevor er sogar 10 zu 9 in Führung ging. Der junge Urner wusste den Aufwind und das Unbehagen von Bernet zu nutzen und sicherte sich einen 13 zu 9 Punktesieg. Damit realisierte Gander seinen 1. Sieg in der NLA. Der Start zwischen Renato Kempf und Michael Portmann harzte etwas, bis eine einzige Aktion nach 1.5 Minuten das Kampfende bedeutete. Kempf konnte sich nicht mehr aus seiner misslichen Lage retten und verlor durch eine Schulterniederlage. Yannick Epp bewies einmal mal mehr gute Defensearbeit und machte Mirco Studer das Punkten schwer. Nur ganz knapp gelang es Epp nicht, selbst zu punkten und so ging er mit 0 zu 5 Punkten in Rückstand. Konzentriert und abgeklärt blieb Epp stets am Ball und konnte zum 1 zum 7 verkürzen. Studer konnte den Kampf allerdings mit 9 zu 1 Punkten für sich entscheiden. 

Mit vier gewonnenen Kämpfen mussten sich die Urner Stiere in der „Höhle der Löwen“ von Willisau mit 15 zu 25 Punkten geschlagen geben. Das sehr junge Team um Coach Richi Gisler zeigte eine gute Leistung und konnte dem Favoriten mehrmals Punkte abluchsen. Am nächsten Samstag 16. November gastiert der Schweizermeister Kriessern zum letzten Qualifight im Urnerland. Vorgängig findet von 18.00 bis 19.00 Uhr ein Schnuppertraining für alle interessierten Kids zwischen 5 und 12 Jahren in der Grundmatte in Schattdorf statt! 

Die nächsten Begegnung der RRS:

16.11.2019 RRS – Kriessern 

30.11.2019 TeamValais/Oberriet – RRS

08.12.2019 RRS – TeamValais/Oberriet

Tabelle:

1.Willisau Lions

2.Freiamt

2.Kriessern

4.Hergiswil

4.Einsiedeln

6.Schattdorf

Fotos: Regula Epp