Der Kampf ist verloren, die Schlacht aber noch nicht!

Ein hitziges Derby zwischen Schattdorf und Brunnen entscheidet über das Verbleiben in der NLA oder den Abstieg in die NLB. Die erste Runde entschieden die Schwyzer mit sechs Punkten Vorsprung für sich (16:22).

von Caroline Christen

Da sich die RRS nach der regulären Saisonlaufzeit auf dem letzten Tabellenrang wiederfand, waren die Urner gezwungen in die alles entscheidende Abstiegsrunde zu gehen. Nach dem ersten Aufeinandertreffen im Auf- bzw. Abstiegskampf konnten die Schwyzer triumphieren und ergatterten sich einen wichtigen 6-Punkte-Vorsprung. Die Ausgangslage für den Rückrundenkampf in Schattdorf ist zwar nicht aussichtslos, aber mit der 6er-Hypothek sicherlich ein schwieriges Unterfangen.

Nach den etlichen Verletzungen während der Swiss WINFORCE League Saison mussten die Schattdorfer bereits in den letzten paar Kämpfen auf wichtige Ringer verzichten. Anfangs der letzten Woche stellte sich zudem heraus, dass auch auf den bewährten Walliser Tanguy Darbellay nicht gezählt werden kann. So trat die RRS den Kampf gegen Brunnen sehr dezimiert an.

Thomas Epp und Maithem Abd al Sada traten als Erste auf die Matte. Ein äusserst spannender Kampf mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Abgeklärt machte Epp seine Punkte und behielt das bessere Ende in seinen Händen. Er gewann mit 7 zu 6 Punkten. Im nächsten Fight traf Elias Kempf auf den Internationalen Damian Von Euw. Der Youngster Von Euw war klar in der Favoritenrolle und dominierte das Kampfgeschehen. Kempf zog sich während eines Wurfes eine Verletzung an der Rippe zu und musste sich infolgedessen mit einem Schultersieg geschlagen geben. Gute Besserung Li! Sven Gamma trat gegen Rasul Israpilov an. Beide Ringer zeigten sich voll fokussiert und die Emotionen wallten hoch. Israpilov ging mit 0 zu 4 Punkten in Führung, doch Gamma zog kurz darauf nach. Eine Aktion jagte die nächste und die beiden Ringer lieferten sich lange einen ausgeglichenen Kampf. Israpilov drehte in der zweiten Kampfhälfte entscheidend auf und sicherte den Brunner den zweiten Sieg des Abends (5:14). Trainer Michael Jauch traf auf ein alt bekanntes Gesicht. Ruedi Appert kämpfte vor wenigen Jahren noch für die Schattdorfer, wodurch die Emotionen im Kampf noch zusätzlich gepusht wurden. Durch schöne Aktionen baute der Urner Routinier und wichtige Teamstütze seine Führung aus. Jauch hatte stets die Oberhand und es gelang ihm „ihren“ Appert mit einem Hüfter zu schultern. Einmal mehr schlug er mit seiner Waffe zu und liess sich als Sieger bejubeln. Noch vor der Pause trafen Simon Gerig und Morteda Abd al Sada aufeinander. Gerig bewies seine guten Nerven und knüpfte an seine gute Saisonleistung an. Konzentriert, ruhig und abgeklärt wartete er die richtigen Momente ab, um zu punkten. Mit 11 zu 4 Punkten entschied Gerig das Duell für sich. Mit drei gewonnen Kämpfen stand es somit zur Pause 10 zu 9 für die Schattdorfer.

Nach der Pause ging das Derby mit den beiden Akteuren Nicolas Christen und Christian Zemp weiter. Der Urner Internationale hatte das Kampfgeschehen im Griff und liess den Gegner keine Punkte machen. Zemp bot Christen die Stirn, verteidigte gut und so verlief der Kampf lange ausgeglichen. Christen sicherte sich jedoch stets wichtige Punkte und gewann die Partie mit 7 zu 0. Luca Lussi trat erneut seine Dienste für die RRS gegen Thomas Murer an. Nach einem kurzen Abtasten von beiden Seiten drehte Murer auf und sicherte sich aus der Bodenlage heraus gleich mehrere Zweierwertungen. In gleicher Art und Weise gelang es Murer kurze Zeit später auf 16 zu 0 Punkte davonzuziehen und gewann durch technische Überlegenheit. Luca Kempf nahm danach den Kampf gegen Raphael Suter auf. Nach nur wenigen Sekunden machte Suter den Sack zu und brachte Kempf in eine missliche Lage. Trotz langer Verteidigungsarbeit vermochte er Kempf zu schultern. Als nächstes war die Reihe an Fahim Haydari gegen Sämi Fuchs. In seiner Paradendisziplin, dem Freistil, zeigte Haydari einen guten Kampf. Er wartete das Kampfgeschehen lange ab, bevor er mit dem Punkten begann. Ruhig und abgeklärt ging Haydari in Führung, welche er bis zum Schluss nicht mehr abgab. Eine Minute vor Schluss lag Haydari mit 10 zu 0 Punkten vorne, doch Fuchs gelang es durch einen blitzschnellen Beinangriff noch eine Zweierwertung zu holen und so stand es bei Kampfende 10 zu 2 für den Schattdorfer. Nun stand es 16 zu 18 Punkte, zu Gunsten der Brunner. Den letzten Kampf trugen Mateo Dodos und Thomas Von Euw aus. Dieser allerletzte Fight des Abends entschied darüber, ob die Schattdorfer ein kleines Vorsprungspolster in den Kanton Uri nehmen würden oder ob sie eine schwer auffliegende Rückstands-Hypothek annehmen müssen. Emotional, wie immer, ging Dodos ans Werk. Nach kurzer Zeit mussten bereits beide Ringer verarztet werden, was viel über die hitzige Gangart des Fights aussagte. Dodos musste nach einer Passivität in die Bodenlage, welche Von Euw in die ersten drei Punkte ummünzen konnte. In gleicher Manier ging es weiter. Nach der Pause drehte Von Euw auf und punktete den passiven Dodos bis auf 15 zu 0 aus. Damit stand das 22 zu 16 Punkte Endresultat fest und die Brunner konnten sich zum Sieg bejubeln lassen.

Das Momentum schwankte während dem ganzen Abend hin und her. Erst am Schluss konnten die Schwyzer einen Zacken zulegen und entscheidend davonziehen. Die Enttäuschung war auf Seiten der Schattdorfer riesen gross. Schnell versuchten die Urner die Niederlage anzunehmen, den Kampf hinter sich zu lassen und suchten das Weite über die Kantonsgrenze. Doch bereits kurz nach dem Kampf visierten sie den nächsten alles entscheidenden Kampf vom nächsten Sonntag an. Dann soll neu gestärkt und mit grossem Kampfwille sowie Leidenschaft der letzte Platz in der Swiss WINFORCE League zurück erkämpft werden. Der letzte Kampf dieser Saison wird am Sonntag 9. Dezember um 15.00 Uhr in der Grundmatte in Schattdorf stattfinden. Unterstützten auch sie das Schattdorfer Fanion-Team vor Ort und seien sie einen Teil der Urner Gelb-Blau-Fangemeinschaft.