Verletzungspech verhindert vorzeitige Playoff-Qualifikation!

In der Vorrunde noch ein knapper Sieg im Derby (19:18), nun eine (leider) etwas klarere Niederlage gegen das Team aus Einsiedeln. Jeder einzelne Punkt entschied über Sieg oder Niederlage. Bis zum letzten Kampf des Abends war der Ausgang der Partie noch offen, doch die Verletzung von Kim Besse sicherte Einsiedeln den hart umkämpften Sieg.

von Caroline Christen

Mit einem kräftigen „Utschibibidiutschiba“ starteten die Schattdorfer in die entscheidungsträchtige Begegnung. Den Urnern fehlt (noch) ein Sieg, um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Zum Auftakt reichten sich Stephan Imholz und Patrick Dähler die Hand. Die wenigen Angriffe von Imholz verteidigte Dähler gut und luchste dem Schattdorfer seinerseits immer weitere Punkte ab. Mit einem spektakulären Wurf erkämpfte sich Imholz die ersten hart umkämpften und sehr wichtigen Punkte. Die Partie konnte Dähler jedoch mit einem 10 zu 2 Punktesieg für sich entscheiden. Ziel des Abends war klar, dass jeder Schattdorfer mindestens einen Punkt auf sein Konto bringen muss. Elias Kempf war gegen den früher international aktiven Ukrainer Andry Vysar klar unterlegen. Kempf wehrte sich nach bestem Können, musste sich aber durch eine technische Unterlegenheit mit 0 zu 16 geschlagen geben. Simon Gerig dominierte seinen Kampf gegen Dany Kälin von Beginn weg. Er spielte sein Können voll aus und war seinem Gegner deutlich überlegen. Kälin zog sich eine Blessur an den Fingern zu, was Gerig jedoch nicht aus dem Konzept brachte. Er machte seinen Kampf und gab Kälin nie auch nur den Hauch einer Chance zu Punkten zu kommen (15:0 durch technische Überlegenheit). Das Duell zwischen Michael Jauch und Sven Neyer gab es schon mehrfach und war stets durch grosse Spannung geprägt. In der Vorrunde gewann Neyer mit 6 zu 3 Punkten, doch das wollte Jauch im Heimkampf ändern. Beide Ringer wussten ihren Vorteil durch Passivität nicht auszunutzen und so ging die ausgeglichene Partie ohne Punkte weiter. Jauch kam aktiver und entschlossener in die zweite Kampfhälfte zurück. Durch einen überraschenden Angriff konnte er die ersten zwei Punkte machen. Danach geschah nicht weiter viel. Neyer sicherte sich zwar noch den Anschlusspunkt, aber Jauch leistete ausgezeichnete Verteidigungsarbeit und gewann den hartumkämpften Fight mit 2 zu 1 Punkten. Trotz vehementer Verteidigung von Sven Gamma sicherte sich Michel Schönbächler das erste Zählbare. Gamma hielt jedoch stets mit, was jedoch nicht mit Punkten belohnt wurde. In der zweiten Kampfhälfte überraschte Gamma seinen Kontrahenten mit einem blitzschnellen Durchdreher und kam auf 2 zu 4 heran. Weitere Passivitäten auf Seiten des Urners liessen Schönbächler erneut punkten. Trotz grossem Kampfwille verlor Gamma mit 4 zu 13 Punkten. So gingen die Schattdorfer mit 8 zu 11 Punkterückstand in die Pause.

In der Pause wurde ein Interview mit dem ehemaligen Ringer und Schwinger Remo Gugolz durchgeführt. Der Lebensmittel-Ingenieur ist Gründer von WINFORCE und entwickelt erfolgreich Sportnahrungsprodukte. Seit diesem Jahr ist WINFORCE auch der Sponsor der Nationalliga A im Ringen. Nach diesem interessanten Interview ging die Partie zwischen der RRS und Einsiedeln in die spannende zweite Hälfte. Den Auftakt machten Lucas Epp und Andreas Burkard. In der Vorrunde konnte Epp seinen Gegner überraschend auf die Schultern legen, was damals der Schlüssel zum Erfolg für die Schattdorfer war. Im zweiten Duell der Saison wurde es für Epp jedoch knapp und er musste Punkt um Punkt abgeben. Bereits früh lag Epp mit 12 zu 0 im Hintertreffen, konnte sich dann aber ebenfalls Zähler verbuchen lassen. Trotz einer sehr kämpferischen Leistung von Epp ging das Duell vorzeitig zu Ende und Burkard gewann 20 zu 4. Der Kampf zwischen Renato Kempf und Jan Neyer war lange ausgeglichen. Erst durch eine nicht verwertete Aktivitätszeit gelang es Neyer zu punkten. Kempf vermochte mit seiner meist zurückhaltenden Gangart nicht zu Zählbarem zu kommen und verlor das Duell mit 8 zu 0 Punkten. Dies bedeutete leider eine 3 zu 0 Mannschaftswertung gegen die RRS. Doch bereits im nächsten Aufeinandertreffen zwischen Mateo Dodos und Tim Zehnder konnten die nächsten wichtigen Punkte erkämpft werden. In diesem noch nie ausgetragenen Duell konnte sich Dodos durch einen Überraschungsangriff vier Punkte erkämpfen. Beide Ringer beteiligten sich aktiv am Kampfgeschehen und vermochten durch spektakuläre Aktionen Zähler zu erzielen. Dodos war jedoch stets der etwas Überlegenere und konnte seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Nach fast sechs Minuten Kampfzeit waren beide Ringer erschöpft und der Punktestand von 24 zu 8 bedeutete für Dodos den Sieg durch technische Überlegenheit. Nicolas Christen hatte gegen Matthias Käser stets die Oberhand. Mit einem locker aussehenden Griff konnte Christen seinen Gegner aus der Bodenlage heraus auf die Schultern legen und sicherte sich den 4 zu 0 Sieg. Mit dieser Wende stieg der Lautstärkepegel in der Halle merklich an und Christen riss das Publikum mit. Es war nur noch ein Kampf ausstehend und noch alles möglich. Kim Besse konnte gegen Yves Neyer alles entscheiden. Leider verletzte sich Besse bereits in einer der ersten Aktionen an der Schulter und musste seinen Kampf erneut vorzeitig verletzungsbedingt aufgeben. Er wurde danach sogleich für weitere Untersuchungen ins Kantonsspital Uri gebracht.

Mit einem faden Beigeschmack musste sich die RRS mit 17 zu 23 Punkten gegen die Einsiedler geschlagen geben. Neu teilen sich Einsiedeln und Schattdorf den gemeinsamen vierten Zwischenrang hinter Kriessern, Willisau und Freiamt. Nichtsdestotrotz reicht den Schattdorfern immer noch ein Sieg, um in die Playoffs einzuziehen. Nächsten Samstag 4. November gastieren die Urner im Luzerner Hinterland bei den Willisau Lions. Der hochinteressante und alles entscheidende letzte Kampf vor den Playoffs findet dann eine Woche später am 11. November um 20.00 Uhr in Schattdorf statt. Dann empfängt die RRS das in der Vorrunde geschlagene Hergiswil und holt zum grossen Rundumschlag aus.

Die Schattdorfer bewiesen auch nach dem Match grossen Teamgeist und holten ihren Verstärkungsmann Kim Besse in den frühen Morgenstunden aus dem Spital ab. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut, er muss aber die Saison vorzeitig beenden. Kim, wir wünschen dir gute Besserung und vielen Dank für deinen super Einsatz! Alles Gute und viel Kraft auf deinem Weg zurück! Allez Kim!!!