Die Fahrt in Richtung Play-Offs wurde trotz klarer Niederlage gegen Freiamt nicht gebremst!

Nach der klaren Niederlage gegen Kriessern letzte Woche stand mit Freiamt erneut ein Vertreter der Top-3 auf dem Programm. Die Schattdorfer bewiesen zwar Kampfgeist, doch sie vermochten es nicht genügend Punkte auf ihr Konto zu scheffeln und mussten somit erneut eine Niederlage einstecken.

von Caroline Christen

Vor rund zwei Jahren am 31. Oktober 2015 konnten die Urner das letzte Mal die Vertreter aus Freiamt bezwingen. Mit einem knappen 18 zu 15 Sieg war dies die letzte siegreich gestaltete Begegnung für die RRS gegen die Aargauer. Das Vorrundenduell in der laufenden Saison gewann die Ringerstafel Freiamt mit 21 zu 14 Punkten. Trotz all diesen Statistiken gingen die Schattdorfer guten Mutes in die Partie und bewiesen einmal mehr den Kampfcharakter ihres Wappentieres.

Als erster Schattdorfer wetzte Stephan Imholz gegen Nils Leutert die Hörner. Mit konsequenten Angriffen zog Leutert jedoch seinen Kampf durch und sein Sieg kam nie in Gefahr. Leutert machte seine Punkte und bezwang Imholz mit 15 zu 0 durch technische Überlegenheit. Der Urner Imker und ehemaliger Schwinger Elias Kempf hatte es gegen Pascal Gurtner sichtlich schwer. Der zu Beginn eingehandelte Rückstand vermochte Kempf erfolgreich auszugleichen. Eine halbe Minute vor Schluss schien Kempf zwar den Vorteil auf seiner Seite zu haben, aber er pushte den Kampf etwas zu stark und sein grosser Siegeswille wurde ihm etwas zum Verhängnis. Mit viel Pech gelang es Gurtner Kempf am Mattenrand nach einem Päckli zu schultern. Eine unglückliche und wohl auch unnötige Schulterniederlage, was zur zweiten 4 zu 0 Mannschaftspunktewertung in den ersten beiden Kämpfen des Abends führte. Simon Gerig verschlief gegen den jungen Nino Leutert mit 0 zu 8 Punkten Rückstand klar den Start. Er bemerkte jedoch rechtzeitig, dass er seinen Ringstil eher tief halten muss, um zu Punkten zu kommen. So vermochte er durch tiefe Beinangriffe das Blatt noch zum knappen 12 zu 11 Punktesieg zu kehren. Als nächstes trat der Urner Stier in Form von Michael Jauch auf die Matte. Er liess gegen Roman Zurfluh sein grosses

Kämpferherz höher schlagen und sicherte sich auf den letzten Drücker einen wohl verdienten 5 zu 4 Punktesieg. So gingen die Schattdorfer mit einem 4 zu 13 Rückstand und lediglich zwei gewonnenen Duellen in die Pause.

Nach dem Pauseninterview mit der Schwingerin Fränzi Scherer mussten die Schattdorfer einen Zahn zulegen, wenn sie den Kampf noch drehen wollten. Es mussten eindeutig Siege her, was für die Urner jedoch laut Wettkampfliste ein eher schwieriges Unterfangen sein würde. Lucas Epp hatte gegen Nico Küng sogleich einen schweren Stand. Dennoch war der Kampf lange ausgeglichen und die wenigen Punktemöglichkeiten wurden durch Küng eiskalt ausgenützt. Epp konnte auch in der ablaufenden Aktivitätszeit nicht punkten und gab weiter Punkte ab. Küng konnte noch vor Kampfende 16 Punkte auf sein Konto verbuchen und gewann das Duell durch technische Überlegenheit. Als nächstes war die Reihe am „Neu-Urner-Stier“ aus Illarsaz. Sein grosses Kämpferherz und sein starker Wille verdeutlichte Kim Besse bereits mehrmals in dieser Saison. Gegen Marc Scherrer konnte sich dieser grosse Gewinn für Schattdorf ebenfalls früh mit einem souveränen Angriff vier Punkte sichern. Auch in der Defensive war er stets sehr aufmerksam und wehrte die Konterangriffe mit Bravour ab. Ein Konterbeinangriff seinerseits führten zu den nächsten Punkten. Leider musste Besse gegen Marc Schärer den Kampf beim Stand von 7 zu 0 Punkten vorzeitig beenden, da er aufgrund einer Platzwunde aufgeben musste. Trotz dieser Niederlage war es allen Zuschauern bewusst, wer der bessere Mann auf der Matte war. In diesem Sinne gute Besserung und lass dein Kämpferherz nächsten Samstag erneut für die RRS schlagen! Im nächsten Duell zwischen Nicolas Christen und Marc Weber war der Gewichtsunterschied augenfällig. Christen stieg um eine Gewichtsklasse und Weber hingegen ging eine runter. Diese Begegnung gab es bis anhin noch nie, weshalb die Zuschauer gespannt sein durften. Die erste Passivität von Weber Nutzte Christen mit der ersten Zweierwertung aus. Doch er vermochte aufgrund der guten Verteidigungsarbeit von Weber sowie dem Gewichtsunterschied nicht mehr aus der Möglichkeit zu machen. Christen musste zudem aufgrund der zweiten Passivität einen Punkt abgeben, konnte sich aber dennoch den 6 zu 1 Punktesieg sichern. Mateo Dodoš bekam es erneut mit dem Olympiateilnehmer von London Pascal Strebel zu tun. Wie bereits in der Vorrunde musste sich Dodoš durch eine technische Unterlegenheit geschlagen geben. Eine Durchdreherserie von Strebel, der sich seit 2009 ununterbrochen den Schweizermeistertitel sicherte, führten sogleich zu 16 Punkten und dem vorzeitigen Kampfende. Ein blockierter Arm von Dodoš machten es ihm unmöglich aus dieser misslichen Lage wieder rauszukommen. Das letzte Duell des Abends zwischen Renato Kempf und Michael Bucher war erneut eine klare Angelegenheit. Bucher machte bereits von Kampfbeginn an Dampf und erkämpfte sich die ersten Zähler. Das Supertalent aus Freiamt sorgte durch mehrere Einzelaktionen und zwei Beinschrauben zum Schlussresultat von 16 zu 0 Punkten.

Die Schattdorfer konnten in der zweiten Kampfhälfte nur noch ein Sieg realisieren und wurden gleich in vier Kämpfen durch eine technische Unterlegenheit bezwungen. Das ist eindeutig zu wenig, um sich einen Sieg zu sichern. Als beste Fighter des Abends wurden Simon Gerig mit seiner fulminanten Aufholjagt und Pascal Strebel mit seiner deutlichen Dominanz ausgezeichnet. Das deutlich stärkere Freiamt gewann den Kampf mit 30 zu 7 Punkten und findet sich nun auf dem dritten Tabellenrang vor der RRS wieder. An der Spitze kam es zur Rochade zwischen Willisau und Kriessern, wobei die Luzerner bis jetzt einen Kampf mehr auf ihrem Konto haben. Der Kampfplan des Urner Teams um Michael Jauch und Marco Gisler ist jedoch klar. Der Fokus liegt auf den nächsten zwei Begegnungen gegen Einsiedeln und Hergiswil. Nur ein Sieg trennt die Urner vor der Play-Off-Qualifikation. Für Spannung ist also auch am nächsten Samstag um 20.00 Uhr in der Grundmatte in Schattdorf gegen die Ringerriege Einsiedeln gesorgt.