Christen reist für die Schweizer Armee nach Litauen!

Nicolas Christen wird in den Schweizer Nationalfarben an den 32. Militärweltmeisterschaften in Klaipeda (Litauen) seine Form unter Beweis stellen. Nach längerer Pause auf internationaler Bühne ist dies der Auftakt zur zweiten Jahreshälfte.

von Caroline Christen

Bereits am Montag reiste Nicolas Christen nach Litauen. Als Kaderringer in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm wird er sich am Freitag dem 22. September in der Stilart Greco mit seinen Kontrahenten messen. Nach seinem zweimonatigen Trainingslager in Armenien gilt es neben der nationalen Mannschaftsmeisterschaft in der Swiss Wrestling WINFORCE League seine Form nun auch auf internationalem Parkett zu zeigen. Gemeinsam mit den Teamkollegen Stefan Reichmuth (Freistil bis 86 Kilogramm) und Damian Dietsche (Greco bis 80 Kilogramm) wird er mit dem Coachgespann Thomas Bucheli sowie Mario Baumgartner die Delegation der Swiss Wrestling Federation bilden.

 

Nach dem Beenden der Spitzensport Rekrutenschule im letzten Jahr ist dies bereits die zweite Teilnahme an den Militärweltmeisterschaften. Im Jahre 2016 war in der Hoffnungsrunde Schluss. Dies will Christen dieses Jahr ändern und seine in der Meisterschaft bereits bestätigte Form unter Beweis stellen. An diesem Anlass vertreten die drei Sportsoldaten die Schweizer Armee an der durch die CISM (Conseil International du Sport Militaire) organisierten WM. Mit den insgesamt 135 Mitgliederstaaten bildet die CISM die drittgrösste Sportorganisation der Welt. Insbesondere der Zielstellung, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Armeen und den Mitgliederstaaten zu fördern, kommt im aktuellen Weltgeschehen eine grosse Bedeutung zu. So will die CISM einen bedeutungsvollen Beitrag zu den weltweiten Bestrebungen für den allgemeinen Frieden unterstützen. Mit dem Grundsatz „Teilnehmen kommt vor dem Rang“ werden Erinnerungen an den Olympischen Gedanken wachgerufen. Infolge dessen nimmt dieser Wettkampf für die Sportler einen besonderen Stellenwert ein.

Obwohl an solchen grossen Sportanlässen die Teilnahme alleine bereits eine grosse Leistung ist, strebt Christen eine Topplatzierung an. Dies wäre ein Ausrufezeichen seines sehr intensiven ersten Olympiavorbereitungsjahres.