Deutliche Leistungssteigerung der RRS im zweiten Saisonkampf!

Nach der klaren Niederlage im letzten Kampf bewiesen die Ringer aus Schattdorf, dass sie aus ihren Fehlern gelernt und sich verbessert haben. Sie zeigten klar auf, dass auch mit ihnen in der Swiss WINFORCE League gerechnet werden muss.

von Caroline Christen

Gegen die Ringerstaffel Freiamt musste die RRS letzte Saison beide Duelle klar als Verlierer abbuchen. In der aktuellen Saison verloren beide Teams ihren ersten Kampf und waren dementsprechend heiss die ersten Punkte in der Meisterschaft zu verbuchen. Unter der Leitung des internationalen Schiedsrichters Jean-Claude Zimmermann startete Stephan Imholz gegen Nils Leutert in die Partie. Der Kampf begann sofort sehr aktiv und der Schattdorfer musste stark verteidigen gegen den jungen Freiämter. Nach zwei Minuten lag Imholz bereits mit 0 zu 10 Punkten im Rückstand und musste sich noch in der ersten Halbzeit mit einer technischen Überlegenheit geschlagen geben. So verbuchten die Freiämter gleich zu Beginn die maximal mögliche Mannschaftswertung. Als nächstes reichten sich Michael Jauch und Roman Zurfluh die Hand. Der sehr gross gewachsene Zurfluh präsentierte sich von der passiven Seite. Mit einer starken Bodenverteidigung und guten Aktionen bezwang Jauch seinen Kontrahenten mit 6 zu 0 Punkten. Sven Gamma konnte den Schwung mitnehmen und hatte bereits zu Beginn gegen Nino Leutert die Oberhand. Mit gekonnten Würfen baute er seinen Vorsprung immer weiter aus und brachte das Polster mit 8 zu 1 Punkten über die Runde. Erst ganz am Ende des Kampfes musste er einen Zähler auf das Konto von Leutert verbuchen lassen, was zum Zwischenstand von 6 zu 5 Mannschaftspunkten führte. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte sich die RRS schon gleich viele gewonnene Kämpfe erkämpft, wie im ganzen letzten Duell gegen Kriessern. Auch Elias Kempf zog sich erstmals diese Saison das Kampftenue für die RRS an und stellte sich Pascal Gurtner. Kempf konnte sich bei einem fulminanten Angriff des Gegners gekonnt wehren und kontierte den erste Punkt für sich. Der sichtlich immer müder werdende Gurtner musste noch weitere Zähler gegen den frischer wirkenden Kempf abgeben, konnte sich jedoch den 12 zu 3 Punktesieg sichern und so zur Führung der RS Freiamt mit 8 zu 7 Mannschaftspunkten überleiten. Simon Gerig geriet durch schnelle Gegenangriffe von Michael Bucher früh in Rückstand. Der Freiämter ringt normalerweise in einer höheren Gewichtsklasse und schien gegenüber Gerig etwas frischer sowie aktiver. Doch der anfangs noch etwas ideenlos aussehende Schattdorfer reagierte insbesondere in der zweiten Kampfhälfte und konnte sich erste Zähler gutschreiben lassen. Nun schien er ein Rezept gegen Bucher gefunden zu haben, doch die Aufholjagd wurde leider etwas zu spät lanciert. So musste sich Gerig nach einem schlechten Start ins Duell mit 6 zu 12 Punkten gegen einen starken Bucher geschlagen geben.

Nach der Pause standen sich Lucas Epp und Manuel Stierli auf der Matte gegenüber. Stierli nutzte seine Chancen und kam trotz einer wehementen Verteidigung von Epp zu seinen Punkten. Der Schattdorfer Ringer versuchte den Pausenrückstand von 0 zu 8 Punkten mit viel Einsatz und Kampfgeist zu verringern, doch Stierli konnte seinen Sieg bis zum Schlusspfiff verteidigen und gewann das Duell mit 0 zu 9 Punkten. Der Kampf zwischen Mateo Dodoš und Pascal Strebel war durch zwei sehr aktive Ringer gekennzeichnet. Beide versuchten die Aktionen zu ihren Gunsten zu nutzen, doch Strebel ging durch ein paar teilweise umstrittene Szenen in Führung. Diese baute er immer weiter aus, sodass sich Dodoš mit 0 zu 16 Punkten und somit einer technischen Überlegenheit geschlagen geben musste. Renato Kempf geriet früh in Rückstand gegen Nico Küng. Er wehrte sich jedoch stets und versuchte den 0 zu 4 Punkte Pausenrückstand in der zweiten Kampfhälfte zu verkleinern. Dies gelang ihm jedoch nicht und Küng konnte seinen Vorsprung bis auf 8 zu 0 Punkte weiter ausbauen. So musste sich Kempf geschlagen geben und seinem Teamkameraden Kim Besse die Matte freimachen. Letzterer bekam es mit Marc Schärer zu tun. Besse schien vom letzten Kampf und seinen mitgereisten Fans beflügelt zu sein. Er agierte voller Power und liess sich innerhalb der ersten 15 Sekunden bereits vier Punkte zusichern. Der aktuelle Schweizermeister aus Illarsaz markierte sein Revier auf eindrückliche Art und Weise und entschied den Kampf gegen Schärer mit 9 zu 0 Punkten. Als letzter Urner griff Nicolas Christen ins Kampfgeschehen ein. Obwohl der Kampf bereits zu Gunsten der Freiämter entschieden war, boten Christen und Jayan Göcmen den Zuschauern ein sehr spannendes und umkämpftes letztes Duell des Abends. Christen ging frühzeitig in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Mit grossem Können konterte er einen Soupless-Versuch von Göcmen und liess sich in dieser schwierigen Situation die Punkte gleich selbst verbuchen. Mit einem überzeugenden und souveränen Kampf brachte er den vierten Sieg der insgesamt zehn Begegnungen für die RRS ins Trockene. Es konnte also keineswegs nur von etwas „Resultatkosmetik“ für die Schattdorfer im letzten Duell gesprochen werden, denn Christen bestätigte seine bestechende Form mit einem überzeugenden und selbstsicheren Auftritt.

Die Schattdorfer Ringer legten deutlich einen Zahn zu, was Gamma sogar mit einem zur Hälfte abgebrochenen Zahn bezahlen musste. Trotzdem musste sich die RRS mit 14 zu 21 Punkten geschlagen geben und den Ringern aus Freiamt zum Sieg gratulieren. Das Team um Marco Gisler konnte nach einem schlechten Start die Weichen neu stellen und von der zweiwöchigen Pause profitieren. Nun weist die Leistungstendenz eindeutig nach oben und dies lässt noch weitere spannende Duelle in den nächsten paar Wochen erhoffen. In der aktuellen Rangliste wiederfinden sich die Schattdorfer nun auf dem fünften Zwischenrang der insgesamt sechs Mannschaften.

Am nächsten Samstag dem 23. September treten die Schattdorfer in Einsiedeln an. Die beiden Teams befinden sich zurzeit auf dem gleichen Zwischenrang und können beide noch keinen Sieg zu ihren Gunsten vorweisen. Insbesondere diesem Duell kommt eine grosse Bedeutung zu, denn gegen diese Mannschaft konnte sich die RRS in der vergangenen Saison die einzigen zwei Siege verbuchen lassen. Nun gilt es die deutliche Leistungssteigerung und den Aufwind aus der letzten Partie gegen die RS Freiamt mitzunehmen und fokussiert sowie mit vollem Kampfgeist in die Klosterstadt im Kanton Schwyz anzureisen.

Eine Woche später am 30. September wird dann die nächste Heimpartie gegen die Willisau Lions mit dem Spezialgast Linda Indergand folgen. Im Vorfeld dieses Kampfes wird von 18.00 bis 19.00 Uhr in der Sporthalle Grundmatte ein gratis Schnuppertraining für Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahre angeboten. Sei auch Du dabei und geniesse anschliessend um 20.00 Uhr mit Deinen Eltern kostenlos das Spitzenduell gegen den Kontrahenten aus dem Luzerner Hinterland! Weitere Informationen können auf der Hompage www.rrschattdorf entnommen werden.

Fotos: Regula Epp