GV: In 53 Jahren 200-mal SM-Gold geschürft

Anlässlich der 53. GV wählte der Urner Erfolgsverein Marco Gisler zum neuen Präsidenten. Der zurücktretende Stephan Imholz neues Ehrenmitglied. Vorstand wurde erweitert. Von Ruedi Ammann

(Von links) David Annen, neu im RRS-Vorstand, Stephan Imholz (neues Ehrenmitglied), Marco Gisler (neuer Vereinspräsident).
(Von links) David Annen, neu im RRS-Vorstand, Stephan Imholz (neues Ehrenmitglied), Marco Gisler (neuer Vereinspräsident).

Die Ringerriege Schattdorf, 1963 aus der Taufe gehoben, ist Uris erfolgreichster Sportverein und auch schweizweit ein Unikum. Wer möchte daran zweifeln? Die Fakten: Ihre Spitzenathleten holten während der gut fünf Jahrzehnte ihres Bestehens genau 200 Landesmeisterschafts-Goldmedaillen respektive -titel ab. In den Gotthardkanton wurden ausserdem 229 SM-Silber- sowie 200 -Bronzeauszeichnungen entführt. Und die Erfolgsstory geht munter weiter, wie eben erst die jüngsten nationalen Championats zeigten. Über die letzten zwölf Monate wurde am Mittwochabend im Rahmen der 53. GV zurückgegeblendet. Bedeutsame Zukunftsweichen wurden gestellt.

Grosses Engagement und Boom im Nachwuchsbereich

Wie Präsident Stephan Imholz, der im Speziellen zahlreiche Ehrenmitglieder, Vertreter der Hauptsponsorfirma Gamma AG sowie weiterer Förderer, Behördemitglieder sowie Verbands- und Vereinsverter willkommen heissen durfte, in seinem Jahresrapport festhielt, arbeiteten die selbstständig fungierenden Kommissionen Sport und Marketing während der letzten zwölf Monate mit vorbildlichem Einsatz. Sie entlasteten die Vereinsverantwortlichen und brachten ihre Anliegen und Ideen schon fast pfannenfertig in den Vorstand ein. Unter anderem wurde das grosse Projekt «Tokio 2020» für Aushängeschild Nicolas Christen (siehe Kasten) ins Leben gerufen. Um alle Aufgaben (noch) besser meistern zu können, war ins Auge gefasst worden, den Vorstand personell aufzustocken und damit auch die Sportkommission zu entlasten.
Der Vorsitzende freute sich insbesondere über die Tatsache, dass zurzeit ein eigentlicher Boom im Nachwuchsbereich zu verzeichnen ist. «Wir sind mit der Jugendförderung auf dem rechten Weg», gab sich Stephan Imholz überzeugt, nicht ohne den Bau eines neuen Trainingszentrums in der Grundmatte (ein weitsichtiger und verdankenswerter Entscheid der Stimmbürgerinnen und -bürger) mit modernsten Lokalitäten und Einrichtungen als «Garant und Magnet» zu bezeichnen sowie den Einsatz der engagierten Trainer und Förderer zu unterstreichen.

(Von links) Erich Gisler, zurücktretender Nachwuchstrainer, Heidi Epp mit dem Riesenpokal des verhinderten Nachwuchs-Jahresmeisters (und Sohnes) Thomas, zurzeit im Trainingscamp im Tessin weilend, ferner der neue Nachwuchscoach Mario Jauch.
(Von links) Erich Gisler, zurücktretender Nachwuchstrainer, Heidi Epp mit dem Riesenpokal des verhinderten Nachwuchs-Jahresmeisters (und Sohnes) Thomas, zurzeit im Trainingscamp im Tessin weilend, ferner der neue Nachwuchscoach Mario Jauch.

Auch viel Neues wurde riegenintern umgesetzt. So etwa die Realisierung des Projektes «Fitness für Junggebliebene» (Leitung: Bruno Epp). Es erfreut sich regen Zuspruches. Auf sportlicher Ebene wurden höchst beachtliche Erfolge auf internationalem, nationalem und regionalem Parkett erfochten (das «Urner Wochenblatt» berichtete jeweils ausführlich darüber). Speziell erwähnte der Vereinspräsident die Leistungen Nicolas Christens auf internationaler Ebene, unter anderem dessen Qualifikation und Teilnahme an der WM in Las Vegas (USA). Mit Bravour schlug sich Schattdorfs Ringerstaffel in der höchsten nationalen Stärkeklasse (4. Rang) – ein weiterer Leistungsschub darf wohl im bevorstehenden Herbst erwartet werden respektive wird angepeilt. Dies umso mehr, als der vereinseigene Nachwuchs mächtig nach vorne drängt, wie etwa auch der Mannschaftssieg im Rahmen der ORV-Staffelmeisterschaft zeigte.

Die Genugtuung des Sportchefs

Sportchef Adrian Schuler liess im Rahmen seiner umfassenden Ausführungen die zahlreichen Rosinen aus dem Jahres-«Bordbuch» nochmals aufleben, um gleichzeitig die verschiedenen Leistungen durch das Überreichen von Pokalen und Präsenten zu unterstreichen. Zu Schweizermeisterehren kamen 2015 und 2016: Simon Gerig, Schattdorf, und Bence Dvorak, Attinghausen, bei den Aktiven; Thomas Epp, Flüelen, Anja Epp, Flüelen, Peter Zberg, Bristen, Michael Epp, Flüelen, Kilian Zberg, Bristen. Spezielle Erwähnung fanden im Übrigen die (auf nationaler Ebene erfolgten) Würdigungen René Grütters als bester Schweizer Kampfrichter sowie Michi Jauchs als erfolgreichster Trainer des Jahres, schliesslich die Nomination Gabriel Christens als neuer Nationalligachef. Im Nationalkader sind von der RRS Nicolas Christen (Greco), im Nachwuchssektor Ramon Epp sowie Thomas Epp (beide Freistil) vertreten.

Adrian Schuler umriss Ziele und Zukunftsplanung in den Reihen der RRS im Detail. Es seien wenige Schritte, die – auf einen Nenner gebracht – zum Erfolg führten, gab sich der Sportchef überzeugt: «arbeite hart, bringe Opfer, glaube an dich, sei geduldig: Erfolg ist planbar.»

Adrian Schuler präsentierte den Abschluss der jüngsten Schüler-Nachwuchsjahresmeisterschaft. Den Sieg holte Thomas Epp vor Ramon Epp und Sven Epp ab. Als fleissigste Trainingsbesuchende liessen sich im Nachwuchsbereich Anja Epp vor Michael Epp und Lars Herger, bei den Aktiven Nicolas Christen vor Michi Jauch und Mario Jauch auszeichnen.

Geehrt als bester Trainer der Schweiz: Michi Jauch (links) und der erfolgreichste nationale Kampfrichter, René Grütter. FOTOS: RUEDI AMMANN
Geehrt als bester Trainer der Schweiz: Michi Jauch (links) und der erfolgreichste nationale Kampfrichter, René Grütter. FOTOS: RUEDI AMMANN

Wahlen und weitere Geschäfte

Aus dem Vorstand trat Stephan Imholz als Präsident zurück. Seine grossen Verdienste wurden mit der Ernennung zum Ehrenmitglied und der Überreichung einer Tryychle durch Vizepräsident Robi Kempf gewürdigt. Als neuer Vorsitzender liess sich Marco Gisler küren. Er amtete in letzter Zeit als versierter Coach der Schattdorfer NLA-Staffel (sinnigerweise auf die Beinamen «Mann auf dem heissen Stuhl» und «Kartensammler» hörend). Gisler brachte gleich ein Uristierbanner als Amtsantrittspräsent mit. Es soll die Schattdorfer bei ihren Einsätzen künftig begleiten. Neu hielt im Vorstand auch David Annen, Seedorf, Einzug. In der Sportkommission liess sich Michi Jauch (Trainer der Aktiven) bestätigen; neu gewählt wurde für den zurücktretenden Erich Gisler (Schülertrainer) Mario Jauch. Als Rechnungsrevisoren liessen sich Petra Weber und Marianne Büchi bestätigen. – Informiert wurde schliesslich über eine Umbesetzung in der Marketingkommission; Markus Arnold ersetzt Stefan Zgraggen.

Finanzchefin Gina Poletti präsentierte eine positiv abschliessende Jahresrechnung, dabei generell eine gute Finanzlage des Grossvereins (aktuell: 230 Mitglieder) unterstreichend. Anderseits sieht der neue Voranschlag rote Zahlen vor. Dies insbesondere deshalb, weil 2017 kein Sommerfest bevorsteht. Rechnung und Voranschlag wurden gutgeheissen – die Mitgliederbeiträge erfahren keine Änderung.

Zum Abschluss der Zusammenkunft bedankte sich Marco Gisler für die ehrenvolle Wahl als neuer Präsident. Weiterhin solle der Vereinsmaxime «Jeder hilft jedem» und dem Ziel «immer erfolgreich weiterkommen» nachgelebt werden. Gemeindepräsident Rolf Zgraggen würdigte die grossartigen Erfolge der Ringerriege. Sie bilde schweizweit ein eigentliches Aushängeschild für die einwohnermässig zweitgrösste Urner Gemeinde. Grüsse der Urner Turner überbrachte schliesslich Connie Gamma, jene der Urner Schwinger Sepp Schilter.