Medaillenjagd geht munter weiter!

Mit zehn Akteuren reisten die Boys der Ringerriege in den Kanton Bern. Nahezu die Hälfte davon kehrte mit einer Goldmedaille nach Hause zurück.

von Ruedi Ammann

Es gehört offensichtlich bereits zum guten Ton, dass der RRS-Nachwuchs an auswärtigen Turnieren zu den Besten zählt. So war es am Wochenende jedenfalls auch in Belp anlässlich des 39. nationalen Jugendturniers, das sich bei den Piccoli sowie in den Jugend-A- und-B-Klassen durch 125 Akteure besetzt zeigte. So kam es nicht von ungefähr, dass die Truppe aus dem alten Urner Landsgemeindeort auch im Mannschaftsklassement (16 Teams) zu den Erfolgreichsten zählte und hinter der RS Sense (41 Punkte) den zweiten Platz (39) vor Willisau (37) und Freiamt (36) belegte, nachdem ihre Vertreter fünf Kategoriensiege einfuhren, einen Silbermedaillengewinner stellten und sich ausserdem mit zwei Diplomen auszeichnen liessen. Eine wahrhaft beeindruckende Bilanz, die ihresgleichen suchte – sehr zur Genugtuung der Coaches Bruno Epp und Erich Gisler natürlich.

Superleistungen in der Kategorie B
In der untersten Kategorie (fünf Teilnehmende) war es einmal mehr Nesthäkchen Anja Epp, das für Schlagzeilen sorgte respektive die Goldmedaille abholte. Gefightet wurde nach dem nordischen System (jeder gegen jeden). Anja liess sich gleich viermal als Siegerin von der Matte komplimentieren und die Gegnerschaft überhaupt keinen Stich machen.
ringen belpIn der Kategorie B2 (acht Akteure) siegte Lion Husmann zweimal, sich damit bereits für den Final qualifizierend. Dort liess er den Thalheimer Shayen Dietiker abblitzen. Nach Punkten führte der Schattdorfer bereits nach 45 Sekunden mit 6:2, um seinen Widersacher danach auf die Schultern zu betten.
Genau gleich lautete die Bilanz Lars Epps in der B4-Klasse (acht Ringer). Er zog im finalen Fight gegen Ueli Rölli, Willisau mit 8:0 davon, um dem Luzerner, nach zwei Siegen, in der Folge eine Schulterschlappe zu verpassen. Im gleichen Feld fightete Janik Arnold. Er liess sich je zwei Siege respektive Niederlagen notieren, belegte den 5. Platz und sicherte sich damit das begehrte Diplom.
Im B6 (ebenfalls acht Wettkämpfende) hatte Julian Arnold Lehrgeld zu bezahlen. Er zeigte zwar gute Ansätze, kam aber nicht um den letzten Platz herum.
Im obersten Gewicht (nordisch) stellten sich nur drei Youngster dem Kampfrichter, darunter Peter Zberg. Dieser liess weder Fabian Mäder, Belp, noch Evan Gavillet, Illarsaz, einen Stich, dadurch eine weitere Goldmedaille für die Urner abholend.

Blick auf die A-Klasse
Im zweituntersten Gewicht (nordisch) sorgte Michael Epp für Schlagzeilen. Er liess sowohl Loris Müller, Hergiswil, Cyrill Kälin, Einsiedeln, wie Ivan Huber, Freiamt, respektlos abblitzen (Müller allerdings erst nach 6:6 sowie höherer Wertung) und abschliessend die fünfte Goldmedaille für die RRS-Vertretung umhängen.
Lediglich drei Youngster traten im drittuntersten Gewicht zu den Ausmarchungen an. Thomas Epp hatte nur gerade Mansur Mavlev Tribut zu zollen, dadurch die Silberauszeichnung sicherstellend.
Im 47-kg-Gewicht war die höchste Beteiligungsquote (elf) zu verzeichnen. Die Bilanz Sven Epps: drei Siege und zwei Niederlagen. Im Minifinal um den 5./6. Platz liess sich der Schattdorfer gegen Nathan Richard, Illarsaz, einen klaren 8:0-Punktesieg notieren und verdienterweise das Diplom aushändigen. Yannick Epp landete auf der 7. Position (je zwei Siege respektive Niederlagen).