Urner bliesen Schwyzern den Marsch!

Hutter Premium League: Einsiedeln – Schattdorf 13:24
Souveräner Erfolg der Truppe Michi Jauchs. Sieben der zehn Durchgänge wurden siegreich gestaltet.

von Ruedi Ammann

Nach der Heimschlappe gegen das favorisierte Willisau hatte die Ringerriege Schattdorf zur zweiten Runde der Staffelmeisterschaft 2015 am Samstagabend in Einsiedeln anzutreten. Dem Einsatz kam besondere Bedeutung zu, galt es für die RRS-Vertretung doch, sich einerseits vom Tabellenende abzusetzen und mit einem Sieg die Chancen im Hinblick auf eine Playoffteilnahme (beste vier Teams) offenzuhalten. Gesagt – getan.
Schattdorf wartete mit einer generell beeindruckenden Leistung auf, zumal wieder auf das Mittun des WM-Teilnehmers Nicolas Christen gezählt werden durfte. Anderseits fehlten vom Stammkader der weiterhin verletzte Michi Jauch sowie der verhinderte Vereinspräsident Stephan Imholz.

Knapper Rückstand zur Pause
Im ersten Duell (57 kg, Freistil) erhielt es Youngster Ramon Epp mit dem erfahrenen Dany Kälin zu tun. Der Schattdorfer bestritt seinen ersten IMG_4712Nationalligaeinsatz überhaupt. Zwar vermochte er erwartungsgemäss an der gegnerischen Festung nicht zu rütteln, verlor mit 2:17 Einzelpunkten, sicherte seiner Crew indessen einen vielbeachteten Wertungspunkt (1:4). Im obersten Gewicht (130 kg, Freistil) fand Andi Murer gegen Sven Neyer kein Rezept. Der Schwyzer behielt das bessere Ende mit 9:0 Punkten für sich, Einsiedeln damit in der Zwischenwertung die 7:1-Führung bescherend. Eine Topleistung erbrachte Sven Gamma gegen Lorenz Schönbächler (61 kg, Greco). Er schulterte seinen Widersacher nach seiner 8:0-Punkteführung, der RRS dadurch das Zählermaximum (4:0) sichernd und die Negativzwischenbilanz auf 5:7 reduzierend. Elias Kempf zog gegen Michael Hess (97 kg, Freistil) mit 2:6 Punkten den Kürzeren. Die Schwyzer erhöhten ihren Vorsprung dadurch auf 9:6. Zu einem offenen Schlagabtausch gestaltete sich der letzte Match vor der Pause. Der junge Simon Gerig liess IMG_4740sich gegen Jan Neyer (65 kg, Freistil) 20 Einzelpunkte schreiben. Und weil er nur 16 Minuszähler kassierte, war damit sein Punktesieg (3:1) perfekt. Schattdorf lag bei Halbzeit somit nur mal gerade mit 9:10 im Hintertreffen.

Ruedi Appert bescherte Urnern die Führung
Unmittelbar nach der Halbzeit standen Ruedi Appert, Schattdorfs Verstärkung aus Brunnen, sowie Bruno Flück (86 kg, Greco) im Fokus. Appert zeigte seinem Widersacher ganz klar den Meister (8:0-Punktesieg). Er bescherte seiner Truppe damit die erstmalige Führung in der Zwischenbilanz (12:10). Eine Topleistung erbrachte Schattdorfs Newcomer Mateo Dodos gegen Michel Schönbächler (70 kg, Greco). Der 20-jährige RRS-Athlet, welcher zwei Wochen zuvor gegen Schweizermeister Roger Heiniger (Willisau) noch eine 1:19-Klatsche bezogen hatte, liess seinen Gegner mit 5:1 Punkten souverän abblitzen. IMG_4750Schattdorfs Vorsprung war dadurch auf 14:11 angewachsen – die Weichen im Hinblick auf den angestrebten Tagessieg waren damit gestellt. Heinz Zberg profilierte sich gegen Andreas Burkard (80 kg, Freistil) als emsiger Punktesammler. Er verwies den Einsiedler Athleten mit 14:4 in die Schranken und erhöhte dadurch Schattdorfs Reserve auf 17:12. Im vorletzten Duell überliess der ausgezeichnet disponierte Pascal Gisler gegen Tim Zeder (74 kg, Freistil) nichts dem Zufall. Das glasklare 18:3 bedeutete technische Überlegenheit und die 21:13-Führung zugunsten der Urner Staffel. Schliesslich war im letzten Duell noch LasVegas-WM-Akteur Niclolas Christen im Einsatz zu bestaunen. Er konzedierte Lukas Schönbächler (74 kg, Greco) keinen einzigen Punkt (8:0), um die Schlussbilanz der IMG_4767Schattdorfer auf 24:13 aufzupolieren.

Signal auf Grün stellen
Über den souveränen Sieg seines Kollektivs freute sich Teamtrainer Michi Jauch: „Wir haben heute gezeigt, was wir können, den Meisterschaftsauftakt-Fehlstart gegen Willisau vergessen gemacht und sind nun in der Lage, in den verbleibenden drei Vorrundeneinsätzen das Signal im Hinblick auf eine mögliche Playoffteilnahme auf Grün zu stellen.“
Die beiden übrigen Wochenendeinsätze sahen Kriessern gegen Willisau (18:15) sowie Hergiswil gegen Freiamt (23:18) erfolgreich. Somit ergibt sich folgendes Ranglisten-Zwischenklassement: 1. Kriessern 4, 2. Hergiswil, Willisau, Schattdorf und Freiamt alle 2, Einsiedeln 0 Punkte.
Den nächsten NLA-Einsatz hat die Ringerriege Schattdorf am Samstag, 26. September, auswärts zu bestreiten. Es gilt dabei, gegen die RS Freiamt im Aargau anzutreten.