Die „stärksten Urner“ sind erkoren!

Die Grundmatten-Anlage standen am Samstag im Zeichen besonderer Einsätze. Angesagt waren Wettkämpfe der Nachwuchsakteure.

von Ruedi Ammann

Vor zwei Jahren hatten die Verantwortlichen der Ringerriege Schattdorf eine ausgezeichnete Idee: Sie lancierten erstmals ein Kräftemessen unter Nachwuchstalenten, und zwar mit Gruppeneinsätzen – eine schweizerische Freiluft-Premiere notabene. Nach erfolgten Anmeldungen wurden sieben Quartette zusammengestellt. Sie setzten sich aus Ringersportfans im Alter zwischen Kindergartenjugend und 17-Jährigen zusammen – auch einige Girls waren mit von der Partie. Das OK – mit Sportchef Adrian Schuler, NLA-Team-Trainer Michi Jauch und NLA-Team-Coach Marco Gisler sowie Vereinsvizepräsident Robert Kempf an der Spitze – hatte dabei die heikle Aufgabe, stärkemässig möglichst gleichstarke Teams zusammenzustellen, die in der Folge zu den Fights anzutreten hatten. Kampfrichter Mario Jauch, vom Wettkampf-Mattenrand aus bestens sekundiert durch Michi Jauch sowie Marco Gisler, werteten die Duelle, deren Zeitrahmen auf zweimal zwei Minuten limitiert worden war, mit viel Kompetenz und auch immer wieder gefragtem Fingerspitzengefühl.

Umstrittene Fights
Die Meistergruppe wurde aufgrund der zusammengezählten Punktezahlen, ermittelt nach dem Sägemehlringen-Modus, unter dem Motto „Jedem eine Chance“, gekürt. Den begehrten Titel holte nach je sechs Einsätzen das Team „D’Mattä isch z’heiss“ (Coach: Luca Kempf; mit Levin Tresch, Yannik Arnold, Yannik Epp, Kili Zberg) ab, vor den „4 Pfefferkörnern in der Waschmaschine“ (Bruno Epp; Delia Gisler, Lukas Tresch, Lukas Zgraggen, Leon Kempf) und den „Ninja Turtles“ (Sergio Gamma; Tim Imholz, Lars Epp, Michi Epp, Sven Epp) ab.

[galleria]

Die Weichen werden gestellt
Die Vorbereitungen im Hinblick auf die neue Meisterschaft laufen für die Schattdorfer Ringer auf Hochtouren. Bis Ende Juli sollte das definitive Kader der Urner Nationalliga-A-Mannschaft feststehen. Sie startet am 5. September in der obersten nationalen Stärkeklasse mit dem Heimfight gegen Willisau. Jenes Team, das letzte Saison bei Halbzeit noch die Spitzenposition einnahm, schliesslich aber mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen musste. Willisau wird im neuen Championat mit Bestimmtheit einen Podestplatz anstreben… Die zweite Schattdorfer Formation nimmt die 1.-Liga-Staffelmeisterschaft ebenfalls im September in Angriff. Ausgetragen werden vier Runden – eine davon wird in Schattdorf stattfinden. Die RRS-Jugendstaffel schliesslich wird im kommenden Frühjahr um die begehrten Punkte fighten.

Swiss- und Waldstättecup nächste Eckpunkte
Unmittelbar bevor steht der traditionelle Swisscup. Er wird in Rapperswil-Jona am 20. Juni ausgetragen. Einige Schattdorfer Athleten sowie Vertreter der Ringerklubs Hergiswil/LU und Brunnen werden in einer zusammengewürfelten Mannschaft mit von der Partie sein, da es höchst schwierig ist, während der Ferienzeit eine „reine“ Klubformation ins Feuer zu schicken. „Au grand complet“ wird die Ringerriege Schattdorf dann am 8. August in Horw im Rahmen des traditionellen Waldstättecups im Einsatz zu sehen sein. Dieser Meisterschaftshauptprobe wird natürlich mit besonderem Interesse entgegengesehen.
Erwähnung verdient schliesslich das Trainingscamp in Ungarn. Acht Schattdorfer Spitzenathleten werden sich daran zwischen 16. und 25. Juli beteiligen. Am Lager beteiligen sich traditionellerweise auch zahlreiche Spitzenringer aus verschiedenen weiteren Nationen.