GV 2015: Bereit zu neuen Höhenflügen

Just am „Tag der Arbeit“ (1. Mai) trafen sich die Mitglieder der Ringerriege Schattdorf zu ihrer 52. Generalversammlung. Präsident Stephan Imholz begrüsste dazu ein grosses Auditorium samt verschiedenen prominenten Gästen. Um gleich anzumerken, dass das Datum ausgezeichnet zum während der letzten zwölf Monaten getätigten Arbeitspensum in den Reihen des Grossvereins passe, hätten die Klubverantwortlichen, Ressortchefs, Trainer und Helfer doch ein immenses Mass an oft harter Arbeit geleistet, die sich insbesondere durch den „Lohn“ in Form beeindruckender Erfolge, insbesondere auch im Nachwuchsbereich, niederschlug. Von Ruedi Ammann

Imholz liess dabei nicht unerwähnt, dass der Bau der neuen Grundmatte-Ringerhalle zusätzlich zu Leistungsschüben der RRS beigetragen habe und einem eigentlichen Meilenstein im Vereinsleben gleichkam.
Ein Memento galt, vor Inangriffnahme der Traktanden, den während des Jahres verstorbenen Vereinsmitgliedern: Alois Walker (Vater von Ex-RRS Präsident Peter Walker) und Franz Welti (ehemaliges Mitglied).

GV_1_2015-05-01
Das neue Ehrenmitglied Beat Schuler, flankiert durch Sportchef Adrian Schuler (rechts) und RRS-Präsident Stephan Imholz. Fotos: Ruedi Ammann

Schattdorfer als Titel- und Medaillenhamsterer
Die Akteure der Ringerriege Schattdorf erwiesen sich während des 52. Vereinsjahres als eigentliche Titel- und Medaillenkiller, wie Stephan Imholz in seinem Jahresbericht mit Genugtuung feststellte. Bei internationalen und nationalen Turnieren wurden 93 Auszeichnungen (27-mal Gold / 24-mal Silber / 15-mal Bronze / 27 Diplome), anlässlich der verschiedenen Landesmeisterschaften deren 34 (7/10/4/13) abgeholt und in den alten Urner Landsgemeindeort entführt. Hinzu kamen im Rahmen von nationalen Mannschaftsmeisterschaften und -turnieren zwei Silberauszeichnungen (2. Mannschaft in der 1. Liga / Schülerchampionat), ferner eine Bronzemedaille (Waldstättecup). Im Rahmen der nationalen Staffelmeisterschaft schaffte die erste Schattdorfer Garnitur in der obersten nationalen Stärkeklasse problemlos den Ligaerhalt (5. Platz). International brillierte Nicolas Christen durch seine Qualifikation für die Europameisterschaften. An den U23-Ausmarchungen in Polen arbeitete sich Christen in den kleinen Final vor. Der Traum von einem Podestrang platzte schliesslich um Haaresbreite. Der Urner/Luzerner liess sich in seiner Gewichtsklasse (Grecostil) schliesslich als ausgezeichneter Fünfter – unter 20 Konkurrenten – platzieren.

Neue Ideen prägten während der letzten Monate das Vereinsleben. Ein Fitnessangebot für Junggebliebene (Initiant: Bruno Epp), spezielle Kids-Trainings und anderes mehr bildeten die eigentlichen Highlights. Die Akteure der RRS sahen sich mit neuen Outfits (in den Gemeindefarben Blau/Gelb gehalten) ausstaffiert. Mit der Bauunternehmung Gamma AG (Bruno und Odilo Gamma) konnte ein neuer hochkarätiger Sponsor gefunden respektive verpflichtet werden.

Zu den Einsätzen in der „Hutter Premium League“ (frühere Bezeichnung: Nationalliga A) merkte Stephan Imholz an, dass der Besucherschnitt zu den Heimmatches unter der 200er-Grenze lag. Diese Quote soll unbedingt optimiert werden. Eine Novität könnte dazu verhelfen. So werden die Einsätze in der Gräwimatthalle künftig nicht mehr wie bisher um 19 Uhr, sondern um 20 Uhr angepfiffen. „Ziele und Zukunftspläne im Hinblick auf das neue Vereinsjahr sind aufgegleist“, erklärte der Vorsitzende zusätzlich. Sportchef Adrian Schuler stellte die neue Saison ausserdem gleich unter das Motto „Gib niemals auf!“

GV_2_2015-05-01
Die speziell Geehrten; (hinten, von links) Ramon Epp, Nicolas Christen, Simon Gerig; (vorne, von links) Yannik Epp, Sven Epp, Anja Epp, Michi Jauch, Thomas Epp. Fotos: Ruedi Ammann

Siebenmal Schweizer-Meisterschafts-Gold
Sportchef Adrian Schuler verpackte seinen Jahresrapport in eine ausgezeichnet gelungene Bildschau. Darin wurden im Besonderen die Highlights der verschiedenen Schweizer Meisterschaften gewürdigt. Gleich sieben nationale Titelgewinne durften im Lager der Schattdorfer gefeiert werden. Zweimal holte Simon Gerig SM-Gold bei den Aktiven ab (Greco- und Freistil), ebenso oft Sven Epp (Jugend B, Greco- sowie Freistil), je einmal Nicolas Christen (Aktive, Greco), Ramon Epp (Kadetten, Greco), Michael Epp (Jugend B, Greco).

Mit besonderem Interesse wurde dem Absenden der verschiedenen klubinternen Wettbewerbe entgegengefiebert. Für die meisten Trainingsbesuche bei den Aktiven liess sich Nicolas Christen auszeichnen. Er verwies Sven Gamma und Simon Gerig auf die nächsten Plätze. Im Lager der Schüler etablierten sich Nesthäkchen Anja Epp, Yannik Epp sowie Ramon Epp punktgleich auf dem ersten Platz. Die beiden Boys zeigten sich im Rahmen der Würdigung „gentlemen like“: Sie überliessen Anja den zur Vergabe gelangenden Pokal. Die Schüler trugen im Übrigen eine spezielle Jahresmeisterschaft aus. Thomas Epp entschied den Bewerb wie schon im Vorjahr als Erster zu seinen Gunsten, vor Ramon Epp und Sven Epp.

Adrian Schuler stattete den Gemeindebehörden (vertreten durch Gemeinderatspräsident Rolf Zgraggen) und Stimmberechtigten für ihr grosses Entgegenkommen anlässlich des Hallenneubauprojekts einen speziellen Dank ab. Um gleichzeitig auch den Einsatz des Kampfrichterquartetts („ohne ihr Engagement könnten wir an den verschiedenen Wettkämpfen gar nicht mitmixen“) zu würdigen. René Grütter ist als Wettkampfleiter bereits volle 26 Jahr an vorderster Front im Amt; auch Beat Schuler, Mario Jauch sowie Ruedi Imholz stehen als Wettkampfleiter immer wieder im Einsatz.
Der RRS-Sportchef unterliess es natürlich nicht, den zahlreichen Sponsoren, Gönnern, Donatoren und Ringergöttis (Letztere polierten die Kasse mit 10 700 Franken auf), aber auch sämtlichen Vereinsfunktionären für ihr Engagement zu danken: „Ohne ihre Unterstützung wäre es uns schlicht unmöglich, Nachwuchs wie auch Aktiven beste Bedingungen für eine umfassende sportliche Freizeitgestaltung zu bieten“.

Finanzen, Wahlen, Ehrungen
Gina Poletti präsentierte die Jahresrechnung. Sie schloss mit einem Fehlbetrag von 13 675 Franken ab – hauptsächlich zurückzuführen auf die Mitfinanzierung/Abschreibungen der neuen Halle, bei deren Bau beachtliche 551 Frondienststunden der Mitglieder geleistet wurden. Das neue Vereinsbudget prognostiziert ein Minus von rund 8000 Franken. Rechnung und Voranschlag wurden gutgeheissen und die Jahresbeiträge auf bisheriger Höhe behalten, wobei Jugendliche künftig einheitlich 40 Franken zu entrichten haben.

Keine Wellen warf das Wahlgeschäft. Die Bisherigen stellten sich ausnahmslos erneut zur Verfügung. Einige Chargen werden intern abgetauscht. Der Vorstand setzt sich zusammen aus: Stephan Imholz (Präsident), Robert Kempf, Adrian Schuler, Ueli Arnold (er wird durch Stefan Zgraggen, Ralph Lussi und Urs Poletti tatkräftig unterstützt), Gina Poletti, Simone Gisler. Der Sportkommission gehören an: Adrian Schuler (Chef), Michi Jauch, Erich Gisler, Marco Gisler, Laszlo Dvorak, Erwin Epp, Bruno Epp, David Annen, Sven Gamma, Thomas Arnold.

Als neues Ehrenmitglied liess sich für besondere Verdienste Beat Schuler, Oekingen, küren. Als Erinnerung wurde ihm eine beschriftete „Tryychle“ überreicht. Schuler war selber aktiver Ringer. Er hatte seine erste Lizenz 1987 gelöst und holte im gleichen Jahr die SM-Silbermedaille (Grecostil) ab.

Die Erfolgreichen des Ringerjahres 2014/15 durften sich schliesslich durch Sportchef Adrian Schuler besonders auszeichnen lassen. Verabschiedet wurde das reichbefrachtete Jahresprogramm. Gabriel Christen würdigte Bruno Epp als „Vater des Trainings für Junggebliebene“. Gemeindepräsident Rolf Zgraggen attestierte der Ringerriege Schattdorf ihr aussergewöhnliches Engagement insbesondere im Zeichen der Jugendförderung grosse Anerkennung, nicht ohne die Werbewirkung der RRS zugunsten der bevölkerungsmässig zweitgrössten Urner Gemeinde hervorzustreichen: „Sie trägt den Namen Schattdorf mit ihren Erfolgen immer wieder regional, national und gar international weit über die kommunalen Gemarkungen hinaus“. Die Gratulationen zum Erfolgsjahr statteten schliesslich Damenturnverein Schattdorf sowie der Urner Turnverband, vertreten durch Connie Gamma, sowie Pius Imholz namens des Urner Schwingerverbandes ab.