46. Generalversammlung der Ringerriege Schattdorf

Im Vereinsvorstand ergaben sich keine Mutationen. Beat Annen als Präsident bestätigt. Von Ruedi Ammann.Die Ringerriege Schattdorf zählt zu den eigentlichen sportlichen Aushängeschildern der einwohnermässig zweitgrössten Urner Gemeinde. Am Freitagabend trafen sich die Mitglieder zur 47. Generalversammlung – das 50-Jahr-Jubiläum steht somit buchstäblich vor der Tür. Präsident Beat Annen freute sich, zur Tagung zahlreiche Mitglieder willkommen heissen zu dürfen. Ein spezielles Memento galt eingangs dem verstorbenen Ehrenmitglied Ruedi Bomatter.

[galleria]
NLA-Wiederaufstieg als eigentliches Glanzlicht

Präsident Beat Annen und Sportchef Pius Zberg bezeichneten in ihren Jahresrapporten den NLB-Meistertitelgewinn und Wiederaufstieg des Fanionteams in die Nationalliga A als eigentlichen Höhepunkt. An den verschiedensten Fronten zeigten sich auch die Athleten an den Einzelausmarchungen ausgezeichnet in Fahrt. Insgesamt holten sie innerhalb der letzten zwölf Monate 189 Auszeichnungen ab. Es waren darunter 9 Schweizer Meistertitel (Nicolas Christen 2, Remo Murer 2, Sven Gamma, Andi Murer, Fabian Epp, Bence Dvorak und Simion Gerig), 43 Goldmedaillen an nationalen respektive internationalen Turnieren, 5 Kränze und 14 Zweige am eidgenössischen Ringertag. Einen Wermutstropfen bildete anderseits das Schliessen des Trainingsstützpunktes Urner Oberland (Wassen). Die motivierten Nachwuchsleute wurden in den Schattdorfer Trainingsbetrieb integriert. Mit dem so genannten Kidsringen konnte für die Jüngsten unter Leitung von Bruno Epp ein hoffnungsvolles Zukunftsprojekt gestartet werden.
Finanzchef Ueli Arnold durfte eine positiv abschliessende Jahresrechnung präsentieren, hauptsächlich wegen der aus dem Dorffest resultierenden Einnahmen. Anderseits lässt das neue Budget keinen Überschuss erwarten. Rechnung und Budget wurden genehmig, die Jahresbeiträge auf bisheriger Höhe belassen.

Die weiteren Geschäfte

Im Vorstand ergeben sich im Hinblick auf das neue Vereinsjahr keine Änderungen. So liessen sich Präsident Beat Annen, Finanzchef Ueli Arnold sowie Aktuarin Petra Reinhardt für eine weitere Amtszeit verpflichten. Als Revisoren amten weiterhin Petra Weber sowie Josef Herger. Als Trainer respektive Coach traten Bernhard Gisler und Urs Poletti zurück. Beide leisteten ein gerütteltes (und erfolgreiches) Mass Arbeit. Der Erstgenannte stellte dem Verein seine Dienste als Trainer insgesamt während eines ganzen Vierteljahrunderts (!) zur Verfügung; er zeichnete auch mit seiner speziellen Auszeichnung „Swiss-Olympic-Trainer“ für die Betreuung der Kadetten-Nationalmannschaft verantwortlich. Bernhard Gisler scheidet aus der Sportkommission aus. Neu nimmt für ihn in diesem Gremium Michi Jauch Einsitz. Verschiedenste Vereinsmitglieder durften sich für ihre Einsätze würdigen lassen. Mit besonderem Interesse wurde dem Absenden der vereinsinternen Jahresbestenlisten entgegengeblickt. Bei den Aktiven schwang Michi Jauch vor Sven Gamma und Heinz Zberg (beste Trainingsbesuche), beim Nachwuchs Jan Reinhardt vor Renato Kempf und Simon Gerig (Meisterschaft), ferner Renato Kempf vor Lucas Epp und Fabian Epp (beste Trainingsbesuche) obenaus.
Zustimmung erhielt das neue Jahresprogramm. Es weist als ersten Höhepunkt die Schweizer Meisterschaften in Belp (Jugend A und B, Greco; 5. Juni) auf.

Die Arbeit der Ringerriege (gerade auch im Nachwuchssektor) würdigte der Schattdorfer Schulrat Rolf Zgraggen. «Allein aufgrund der sensationellen sportlichen Leistungen der RRS-Akteure müsste man eigentlich Schattdorf als Urner Hauptort küren», lautete seine Sentenz. Ralph Lussi als Marketingchef bedankte sich bei Hauptsponsor ClimaNova sowie einer Vielzahl von Co-Sponsoren und Gönnern für die grosse Unterstützung. Guido Murer überbrachte die Grüsse des kantonalen Schwingerverbandes, Stefan Baumann jene des Turnvereins. Gabriel Christen erinnerte an das Ehrenmitgliedertreffen. Es findet dieses Jahr am 30. Oktober statt.